Die letzten Stunden Antarktis

miromente - Harder Literaturpreis

Vor ein paar Tagen ist die 52. Ausgabe der österreichischen Literaturzeitschrift miromente erschienen. Darin sind neun Texte aus dem diesjährigen Harder Literaturwettbewerb abgedruckt, der mit dem Thema „happiness is a warm gun“ ausgeschrieben war: die drei Gewinnertexte sowie sechs weitere ausgewählte Beiträge aus den über 550 Einsendungen, „die aufgrund von Inhalt, Form oder Stil besonders augefallen sind“. Darunter ist auch meine Kurzgeschichte „Die letzten Stunden Antarktis“, die ich im letztjährigen liTrio-Programm zum ersten Mal gelesen habe.

Da liegt es, das Heft, in leuchtendem Grün, und erfreut mich. Hoffentlich auch andere!

Lange Antworten auf kurze Fragen

Letzten Donnerstag durfte ich – anlässlich einer Lesung im Rahmen der Reihe „Literatur im Salon“ – wieder einmal nach Stuttgart fahren und habe dabei viele nette Leute kennengelernt und alte Bekannte wiedergetroffen. Ich hatte ja 2015 die wunderbare Gelegenheit, ein Vierteljahr im Stuttgarter Schriftstellerhaus zu wohnen, und daher rühren viele Verbindungen, die auch zur Teilnahme an dieser Lesereihe führten, zu der Astrid Braun vom Schriftstellerhaus mich eingeladen hat.

Mein Gastgeber, Moritz Heger, der Lehrer und selbst auch Autor ist und in dessen Räumen die Veranstaltung stattfand, hat mir zwischen der Lesung einige Fragen gestellt, und es entspann sich ein Gespräch, das sich sehr schnell und auf sehr schöne, intensive Weise ins Publikum hinein ausgeweitet hat – das ist ja immer die Traumsituation, die man aber nicht planen, sondern sich nur erhoffen kann.

In meinem Kopf wirken Moritz Hegers Fragen immer noch nach und geben mir die Gelegenheit, mir über einiges klar zu werden – ausführlicher, als man das normalerweise tut. Das Ganze packe ich nun kurzerhand in eine Reihe von Blogposts, die ich nach und nach ergänze. Hier also Teil 1:

Wie kommen Sie zu Ihren Geschichten?

Das ist – wie könnte es anders sein – unterschiedlich. Meist beginnt eine Geschichte lange, bevor ich sie schreibe, und es ist im Nachhinein schwer bis unmöglich, die Entwicklung vom ersten „Blubbern im Kopf“ bis zur einigermaßen konturierten Vorstellung oder gar zum fertigen Text nachzuvollziehen.

Dennoch kommen verschiedene „Dinge“ auf diesem Weg immer wieder vor. Oft sind es zum Beispiel zwei disparate Schnipsel – Sätze, Begebenheiten, Themen, Figuren –, die sich in meinem Kopf zu etwas Neuem verbinden und den Impuls für eine Geschichte geben.

Weiterlesen

Schreibwoche in Kroatien im Herbst 2018 und Juni 2019

Im Herbst 2018 und Juni 2019 biete ich eine einwöchige Schreibwerkstatt auf der kroatischen Insel Premuda an. Ziel ist es, eine kurze Geschichte von Anfang bis Ende zu schreiben. Eine gemeinsame Abschlusslesung und ein Ausblick aufs eigene Weiterschreiben rundet unsere intensive gemeinsame Schreibwoche ab.

HIer finden Sie ein kleines Video zur Werkstatt (ca. 6 min.):

Video zur Schreibwerkstatt in Kroatien

Alle Details zur Werkstatt stehen hier:

https://www.ulrike-schaefer.de/schreibwerkstatt-kroatien/

Bei Fragen können Sie sich gerne an mich wenden. Vielleicht sehen wir uns ja auf Premuda, ich würde mich freuen!

Wiedersehen in Stuttgart

Literatur im Salon Stuttgart

Am Donnerstag hab ich einen sehr feinen Grund, wieder einmal nach Stuttgart zu reisen, denn dort lese ich in der Reihe „Literatur im Salon“ aus meinem Erzählband „Nachts, weit von hier“ und bringe außerdem Lyrik mit. Alles zur Veranstaltung steht hier:

Lesung aus „Nachts, weit von hier“

Dann noch an die Abonnent*innen dieser Seite: In letzter Zeit sind zweimal alte Artikel gesandt worden, das tut mir leid! Die Gründe sind … unergründlich. Ich bastle und werkle an der DSGVO-Konformität (die Verordnung mit dem schönen Namen, die die Web-Welt seit einiger Zeit in Atem hält), und irgendwie haben sich in diesem Zuge alte Artikel entschlossen, noch mal auf die Reise zu gehen. Sonnenstand, Luftdruck – man weiß es nicht. Aber als (Ex-)Software-Fuzzi bin ich das ja gewohnt …

Ich wünsche einen schönen Juli!

Die Lesebühne ist wieder da!

Lesebühne Großdraumdichten & Kleinstadtgeschichten

Großraumdichten & Kleinstadtgeschichten – das ist Bühnenpoesie und Neonlyrik, das sind poetische und ernste, humorvolle und satirische Kurzgeschichten. Seit 2014 präsentieren wir (Pauline Füg, Tobi Heyel und Ulrike Schäfer) regelmäßig unsere neuesten Werke und laden Gäste aus der Region und dem gesamten deutschsprachigen Raum ein. Nach einem Jahr Pause können wir freudig verkünden: Es geht weiter! Und zwar am 8. Mai in der Stadtbücherei Würzburg, in der die Lesebühne eine neue Heimat gefunden hat.

Unsere Gäste sind diesmal der bekannte Autor und Poetry Slammer Sulaiman Masomi sowie die preisgekrönten Musiker Anton Mangold (Saxophon) und Max Koch (Gitarre).

Hier steht alles:

Lesebühne Großraumdichten & Kleinstadtgeschichten

Und für Vorausschauende: Die Herbst-Lesebühne ist für Dienstag, 20. November geplant. Gleicher Ort, gleiche Zeit.

Gefördert von der Stadt Würzburg, dem Bezirk Unterfranken, der Sparkassenstiftung Würzburg und dem Bayrischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst.

liTrio liest wieder! Mit Jazz.

liTrio: Martin Heberlein, Ulrike Schäfer, Hanns Peter Zwißler

Im Mai, im Mai! Ist es endlich soweit: Wir präsentieren unser neues Jahresprogramm, das inzwischen achte. Wir, das sind Martin Heberlein, Hanns Peter Zwißler und ich – liTrio also! Ergänzt und komplettiert vom großartigen Jazz-Saxophonisten Thomas Hähnlein. Am Donnerstag, 3. Mai sind wir in der Disharmonie Schweinfurt zu Gast, am Freitag, 4. Mai dann im Würzburger Kunsthaus Michel. Hier stehen alle Infos zum Programm, zum Ort und zur Kartenreservierung:

Disharmonie Schweinfurt:

liTrio liest: Lutz beißt Tadzio

Kunsthaus Michel, Würzburg:

liTrio liest: Lutz beißt Tadzio

Vielleicht sehen wir uns ja am einen oder anderen Ort. In jedem Fall wünsche ich einen schönen Tanz in den Mai!

kunst&gesund! Wir haben schon mal geprobt

Lichtschattengewächse

Der 13. April rückt näher, und Philipp Schiepek und ich haben uns letzten Montag zur ersten Probe getroffen. Jetzt steigt unsere Vorfreude. Im Video schon mal ein paar erste Eindrücke. Vielleicht sehen wir uns ja am 13. im Kunsthaus Michel!

Video auf Youtube

Hier steht alles:

Lichtschattengewächse. Literatur & Jazz

In jedem Fall wünschen wir einen schönen Start in den April!

Schreibwerkstatt ERZÄHLEN im Herbst 2018

Schreibwerkstatt

Inzwischen hat sich eingependelt, dass ich zwei Mal im Jahr die Schreibwerkstatt ERZÄHLEN in Würzburg anbiete: für alle, die an Kurzgeschichten, Erzählungen oder einem Roman arbeiten möchten oder dies schon tun und sich engagierte Rückmeldung, motivierende Begleitung und Austausch mit Gleichgesinnten wünschen.

An vier Terminen im Abstand von etwa fünf Wochen treffen wir uns und besprechen die Zwischenstände sowie alle Fragen und Probleme, die unterwegs aufkommen: von künstlerischen und handwerklichen Aspekten bis hin zum Umgang mit Zweifeln, dem Entwickeln einer eigenen Arbeitsweise und eines Arbeitsrhythmus, der zur eigenen Lebensrealität passt.

Hier ein kleines Video, in der ich das etwas näher beschreibe:

 
Die Termine für die Herbst-Werkstatt 2018 stehen nun fest, und ab sofort kann gebucht werden:

Samstag, 22.9., 27.10., 1.12.18, 12.1.19, jeweils 14 – 19 Uhr.

Alle Details finden sich hier:

Schreibwerkstatt ERZÄHLEN in Würzburg

Wer übrigens lieber in anderer Weise Unterstützung in Anspruch nehmen möchte, kann sich hier das Gesamtangebot anschauen: Angebote für Schreibende.

Soweit die Aussichten auf den Herbst. Nun kann der Frühling kommen …

Blogger lesen

Bloggerlesung 2018

Mal ein anderes Format: Am Dienstag, 6. März lesen Heidi Luger, Ralf Thees und ich im Rahmen der Würzburg Web Week Blog-Artikel, Tweets und nerdig angehauchte Geschichten. Der Eintritt ist frei, Spenden für den Verein „Hand in Hand gegen Tay-Sachs und Sandhoff“ sind hochwillkommen. Alles Weitere steht hier: www.ulrike-schaefer.de/events/benefizlesung-wuerzburg-web-week/. Online goes Wasserglaslesung: Wir freuen uns selbst schon auf das Experiment! Am Dienstag. Im Tiepolo-Keller.

Rückblick, liTrio, Schreibwerkstätten

Schreibwerkstatt Premuda

Kulturförderpreis Würzburg

„Wir haben uns über deine Literatur kennengelernt“, hat Erne Odoj letzte Woche bei der Verleihung des Kulturförderpreises gesagt. So war das: 2008 war sie auf der Website des Autorenkreises Würzburg auf einen Text von mir gestoßen und lud mich zur Lesung in die Bücherei Güntersleben ein. Damals waren erst einige wenige Kurzgeschichten von mir in Literaturzeitschriften erschienen – und nun zeigte jemand hier, in meinem unmittelbaren Lebensraum, Interesse, ja Begeisterung für mein Schreiben. Das war ungeheuer bestärkend. Seither bin ich auf ihre Einladung hin mehrmals in Güntersleben aufgetreten, zuletzt im Oktober mit den Kollegen von liTrio anlässlich des Jubiläums der VHS und der Bücherei.

Immer, wenn wir uns sehen und miteinander sprechen, ist eine Nähe und Verbundenheit spürbar, die über die Literatur hinausgeht, aber ganz wesentlich von ihr ausgeht. Dass sie nun die Laudatio bei der Verleihung des Kulturförderpreises hielt, hat mich ganz besonders gefreut. Sie hat darin Dinge angesprochen, von denen ich oft nicht wusste, ob sie für andere in meinen Geschichten überhaupt „lesbar“ sind; Untertöne, von denen ich oft annahm, sie seien offenbar zu leise, um wahrgenommen zu werden.

Zwei Artikel zu Veranstaltungen

Über die Verleihung des Kulturpreises und der drei Förderpreise ist hier ein Nachbericht zu lesen:

Wie eine Stradivari-Geige in den Ratssaal kommt (Main-Post, 25.11.17)

Auch zur Lesung in Zell zusammen mit Erhard Löblein ist ein Nachbericht erschienen:

SpätLese im Kulturkeller Zell (Main-Post, 22.11.17)

Die letzte Lesung dieses Jahres

Soweit der Rückblick auf den November. Am 1. Dezember ist dann noch mal liTrio mit dem diesjährigen Programm in Würzburg zu sehen und zu hören:

Literatur & Jazz: liTrio mit „Amsel pfeift Kuckuck“ am 1.12.17 im Kunsthaus Michel

Schreibwerkstätten 2018 in Würzburg und auf der kroatischen Insel Premuda

Und schließlich stehen die Termine für drei Schreibwerkstätten 2018 fest, die ab sofort gebucht werden können: zwei Werkstätten in Würzburg sowie eine Schreibwoche auf der kroatischen Insel Premuda. Informationen sind hier nachzulesen:

Angebote für Schreibende

Bleibt noch, einen schönen Start in den Dezember zu wünschen!

Schreibwerkstätten 2018