Die Lesebühne geht ins Netz

Puh, wir leben in turbulenten Zeiten. 

Von hier zumindest ein kleines erfreuliches Fünkchen. Eigentlich sollte sie in der Stadtbücherei Würzburg stattfinden, jetzt geht sie ins Netz:

Die Lesebühne Großraumdichten & Kleinstadtgeschichten findet wie geplant am Dienstag, 7, April um 20 Uhr statt, an einem sicheren Ort für die Auftretenden und fürs Publikum: im virtuellen Raum. Auf www.grossraum-kleinstadt.de finden sich alle Informationen dazu.

Das Stamm-Team besteht wie immer aus Pauline Füg, Tobi Heyel und mir. Wir bringen Slam Poetry und Kurzgeschichten mit. Als Gäste haben wir den Trize-Meister der deutschsprachigen Poetry Slam-Meisterschaften, Jan Cönig, und den Zauberkünstler Christoph Demian eingeladen. Es wird also ein magisch-literarischer Abend, den wir – jeder aus seinen vier Wänden, also von Würzburg, Fürth, Frankfurt, Mainz und Stuttgart aus – gemeinsam gestalten.

Der Eintritt ist frei. Wer schon Karten im Vorverkauf erworben hat, bekommt den Preis in der Stadtbücherei Würzburg erstattet, sobald diese wieder geöffnet hat.

Großraumdichten & Kleinstadtgeschichten wird gefördert von der Stadt Würzburg, der Sparkassenstiftung Würzburg, dem Bezirk Unterfranken und dem Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst.

Mit vielen guten Wünschen und herzlichen Grüßen in alle Richtungen!

ONLINE-Lesebühne! Am 7. April

Lesebühne mit Ulrike Schäfer, Tobias Heyel und Pauline Füg

UPDATE: Im Zuge der Schutzmaßnahmen gegen eine schnelle Verbreitung des Corona-Virus findet unsere Lesebühne am 7.4. nicht in der Stadtbücherei Würzburg, sondern online statt. Informationen finden sich auf www.grossraum-kleinstadt.de!

Update – Am Dienstag, 7. April um 20 Uhr laden Pauline Füg, Tobi Heyel und ich zur nächsten Ausgabe der Würzburger Lesebühne „großraumdichten & kleinstadtgeschichten“ in die Stadtbücherei Würzburg ein. Als Gäste sind diesmal der Trize-Meister der deutschsprachigen Poetry Slam-Meisterschaften, Jan Cönig, und der Mainzer Zauberkünstler Christoph Demian mit an Bord. Wir dürfen uns auf einen magisch-literarischen Abend freuen.

Wer live dabei sein will, findet auf www.grossraum-kleinstadt.de alle Informationen.

Der Eintritt ist frei. Wer Karten für die Veranstaltung erworben hat, bekommt den Eintrittspreis bei der Stadtbücherei Würzburg erstattet, sobald diese wieder geöffnet ist.

Foto Christoph Demian

Christoph Demian. Foto: Hagen Schnauss

Foto Jan Cönig

Jan Cönig. Foto: Marvin Ruppert

Die Lesebühne wird gefördert von der Stadt Würzburg, der Sparkassenstiftung Würzburg, dem Bezirk Unterfranken und dem Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst.

liTrio-Jubiläum am 5./6.3. in Schweinfurt und Würzburg

Hanns Peter Zwißler, Ulrike Schäfer, Martin Heberlein

Bald ist es soweit: liTrio feiert zehnjähriges!

Aus diesem Anlass haben wir diesmal ein besonderes Jahresprogramm zusammengestellt: Jeder von uns hat sich eine Auswahl an besten Texten von den anderen gewünscht. Das war eine große Freude. Wir sind noch mal durch die Tiefe der Zeit und die neun Jahreslesungen geflogen, die wir seit 2010 gemeinsam auf die Bühne gebracht haben, und haben uns Lieblingsgeschichten und -gedichte ausgesucht, die auch beim Publikum besonders gut ankamen.

Nun steht das Programm, und die Vorfreude steigt. Unten die offizielle Ankündigung. Es ist diesmal ratsam, Karten zu reservieren oder im Vorverkauf zu erwerben.

Bleibt noch zu wünschen, dass wir uns am einen oder anderen Ort sehen und gemeinsam feiern!

liTrio liest: Das Beste aus zehn Jahren

liTrio, das sind eigentlich vier. Drei Autoren aus der Region und ein ausgezeichneter Musiker, der die Texte der Poeten musikalisch aufgreift.

So unterschiedlich die Autoren auch sind – der stimmgewaltig erzählende Romancier Hanns Peter Zwißler, die eindringliche und geschliffen formulierende Prosaistin Ulrike Schäfer und der ironisch-freche Lyriker Martin Heberlein –, seit zehn Jahren gelingt es der Künstlergruppe, ein vielfältiges, in sich stimmiges und höchst kurzweiliges Programm auf die Bühne zu bringen.

Zum runden Bühnenjubiläum fügt Martin Heberlein als Moderator die besten Texte der letzten zehn Jahre zu einem abwechslungsreichen und zugleich in sich geschlossenen literarisch-musikalischen Abend. Komplettiert wird das Jubiläum durch den Jazz-Saxophonisten Anton Mangold.

Anton MangoldDonnerstag, 5. März 2020, 19.30 Uhr
Disharmonie Schweinfurt, Gutermannpromenade 7
Eintritt: VVK 10 € | AK 13 € | Disharmonie-Mitglieder: 8 €.
Reservierung: Tel. 09721 / 7309898. Online-Vorverkauf bei disharmonie.de.

Freitag, 6. März 2020, 19 Uhr
Kunsthaus Michel, Semmelstr. 42, Würzburg
Eintritt: 10 Euro. Einlass: 18 Uhr.
Reservierung: Tel.  0931 13908 / gerd.michel@kunsthaus-michel.de. Kartenvorverkauf bei main-lit.de.

liTrio wird gefördert von der Stadt Würzburg, der Sparkasse Schweinfurt-Haßberge, dem Bezirk Unterfranken und dem Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst.

Lesung am 14.2. in Zeil a. Main

Am kommenden Freitag, 14. Februar, ist Valentinstag, und der VS Ober/Unterfranken begeht ihn mit einer Lesung. Ich werde bei dieser Gelegeheit die Bibliothek von Zeil a. Main kennenlernen, also eine kleine Premiere für mich. Unten die Ankündigung. Herzliche Einladung!

Liebe, Tod und Teufel. Lesung zum Valentinstag

Am Valentinstag stehen literarische Liebesgrüße im Vordergrund, aber auch deren Schattenseiten Eifersucht, Intrige, Mord. Autorinnen und Autoren des VS Ober/Unterfranken zeigen die Bandbreite ihres Könnens und tragen Erzählungen und Romanauszüge, Kurzkrimis und Gedichte vor.

In Herzensangelegenheiten lesen: Klaus Gasseleder, Thomas Kastura, Krystyna Kuhn, Ulrike Schäfer und Hanns Peter Zwißler.

Freitag, 14.2.2020, 19.30 Uhr
Stadtbibliothek Zeil a. Main
Schulring 3, 97475 Zeil a. Main
Eintritt: 8 €.

Der VS Ober/Unterfranken ist die Regionalgruppe des Verbands deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller in Bayern.

Im März ist liTrio-Jubiläum!

liTrio-Jubiläum 2020

So begann es 2010: Martin Heberlein, Ulrike Schäfer und Hanns Peter Zwißler.

Nun rückt es näher, unser Zehnjähriges! 2010 veranstalteten Martin Heberlein, Hanns Peter Zwißler und ich die erste gemeinsame Lesung. Danach war ein Jahr Pause, und ab 2012 traten wir unter dem Namen „liTrio“ jedes Jahr auf und präsentierten unsere neuesten Texte: Hanns Peter Zwißler meist Romane, Martin Heberlein satirische Lyrik und ich Kurzgeschichten. Ab 2014 erweiterten wir das Team um einen Musiker, seither wird jedes neue Programm mit feinem Jazz komplettiert, den abwechselnd die fantastischen Musiker Anton Mangold, Thomas Hähnlein und Philipp Schiepek beisteuern.

Nun ist es Zeit zum Feiern, und um das Jubiläum gebührend zu würdigen, stellen wir 2020 ein Best-of-Sonderprogramm zusammen. Dementsprechend heißt die liTrio-Jahreslesung 2020 (nach so schönen Titeln wie Katze winkt Löwin (2010), Wolf trifft Henker (2012), Herr würzt Jäger (2013), Bröll mag Pralinen (2014), Anna will Glück (2015), Mond scheint Rudi (2016), Amsel pfeift Kuckuck (2017), Lutz beißt Tadzio (2018) und Lotte sucht Schuh (2019) diesmal schlicht und ergreifend: Das Beste aus zehn Jahren. Herzliche Einladung!

Weiterlesen

Frühjahrs-Schreibwerkstatt 2020

Schreibwerkstatt

Die Termine für die nächste Schreibwerkstatt „Erzählen“ stehen nun: Am Samstag, 15.2. | 14.3. | 25.4. | 30.5., jeweils 14 bis 19 Uhr, knobeln wir wieder in kleiner Runde an den Schreibprojekten der Teilnehmer*innen. Zwischen den intensiven Treffen ist Zeit zum Weiterschreiben oder -planen – je nachdem, wo das Schreibvorhaben gerade steht und wie die Arbeitsweise der Einzelnen ist.

Anmeldeschluss ist am 25.1.20. Ich bin gespannt auf Ihre/Eure Projekte! Details stehen hier:

Schreibwerkstatt ERZÄHLEN in Würzburg

Schreibwerkstatt ERZÄHLEN in Würzburg

Für immer Elisa. Meine Erfahrungen mit einem Fortsetzungsroman

Am Donnerstag, 28. November 2019 um 19 Uhr lesen Johannes Jung, Ulrike Sosnitza, Corina Kölln, Hanns Peter Zwißler und ich im Würzburger Kunsthaus Michel (Semmelstr. 42) aus unserem gemeinsamen Fortsetzungsroman “Für immer Elisa. Die unerhörten Ereignisse eines fränkischen Sommers”, der im Sommer in der Main-Post erschienen ist. Moderiert wird die Veranstaltung vom Main-Post-Team Mathias Wiedemann und Alice Natter.

An diesem Projekt beteiligt zu sein, war eine höchst spannende Erfahrung für mich. Ich wollte schon im Sommer diese Erfahrungen einmal zusammenfassen, auch für mich selbst, und nehme jetzt die bevorstehende Lesung zum Anlass, das endlich zu tun.

Zunächst aber Spoiler-Warnung: Wer die entstandene Erzählung (bzw. Mini-Kürzest-Roman) noch nicht kennt, sie aber noch lesen oder bei unserer Veranstaltung hören möchte, sollte mit der Lektüre dieses Artikels noch warten. Denn zum einen verrate ich einiges über die Geschichte darin, zum anderen ist manches von dem, was ich beschreibe, vermutlich nicht zu verstehen, wenn man sie nicht kennt. Weiterlesen

Lesung zum Main-Post-Fortsetzungsroman „Für immer Elisa“

Main-Post-Fortsetzungsroman

Im August und September 2019 erschien in der MAIN-POST der Fortsetzungsroman „Für immer Elisa. Die unerhörten Ereignisse eines fränkischen Sommers“. Jede Folge wurde von einer anderen Autorin, einem anderen Autor aus der Region übernommen. Mit dabei waren Johannes Jung, Ulrike Sosnitza, Corina Kölln, Lothar Reichel, Hanns Peter Zwißler und ich. Die entstandene Geschichte präsenitieren wir nun noch einmal in einer gemeinsamen Lesung. Moderiert wird der Abend von den Main-Post-Redakteur*innen Alice Natter und Mathias Wiedemann.

Donnerstag, 28.11.2019, 19 – 21 Uhr
Kunsthaus Michel, Semmelstraße 42, 97070 Würzburg

Zur Veranstaltung werden Wein und kleine Häppchen angeboten. Der Eintritt beträgt 10 Euro. Einlass ist um 18 Uhr. Kartenreservierung unter 0931/13908 und  info@kunsthaus-michel.de.

Der Erlös der Veranstaltung geht an die Kinderhospizarbeit der Malteser.

Premierenlesung der VS-Regionalgruppe Ober/Unterfranken

Lesung

Sie bestehen seit zwölf Jahren – jetzt vereinigen sie sich. Am Sonntag, 3. November, werden sich die beiden Regionalgruppen „Oberfranken“ und „Unterfranken“ des Verbands deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller (VS) zur neuen Regionalgruppe „Ober/Unterfranken“ zusammenschließen.

Gefeiert wird die Vereinigung mit einer besonderen Lesung in der Poetry Art-Galerie in Bamberg. Unter dem Titel „Ober/Unter“ lesen sechs Mitglieder aus Ober -und Unterfranken, darunter auch ich. Mit dabei sind außerdem Ingo Cesaro, Rolf-Bernhard Essig, Krystyna Kuhn, Margrit Vollertsen-Diewerge und Hanns Peter Zwißler. Moderiert wird der Abend vom Bamberger Krimi-Schriftsteller Thomas Kastura.

VS - Verband deutscher Schriftstellerinnen und SchriftstellerDer Eintritt ist frei. Aufgrund der begrenzten Platzanzahl (25 Sitzplätze) wird um eine Anmeldung per E-Mail an thwmk@web.de oder telefonisch unter 0171/ 199 13 37 gebeten.

Vielleicht sehen wir uns ja in Bamberg. Ich würde mich freuen!

(Und bei der Gelegenheit: Nicht vergessen, am Dienstag, 5. November findet die nächste Lesebühne „Großraumdichten & Kleinstadtgeschichten“ in Würzburg statt!)

Wo findet man literarische Ausschreibungen?

Litererarische Ausschreibungen

Häufig werde ich von Schreibwerkstatt-Teilnehmer*innen und Coachees gefragt, wo man Ausschreibungen für literarische Texte (Wettbewerbe und Stipendien) findet. Ich selbst habe v. a. zwei Quellen:

  • Zum einen den berühmten „Uschtrin-Newsletter“, der inzwischen auch Autorenwelt-Newsletter heißt. Hier kann man sich anmelden (bei „Art des Newsletters“ „Preise und Stipendien wählen): autorenwelt.de/newsletter

    Der Newsletter kommt in angenehmen Abständen, also nicht so häufig. Wer dennoch lieber selbst nachschaut, kann das hier tun – vermutlich decken sich die Meldungen dort mit denen im Newsletter: autorenwelt.de/verzeichnis/foerderungen

  • Ab und zu schaue ich zusätzlich noch bei Literaturport nach: literaturport.de/preise-stipendien/

    Das meiste dort deckt sich mit den Autorenwelt-Angaben; manchmal ist aber doch noch was Zusätzliches dabei.

Das sind die Quellen für Prosa und Lyrik. Mit Theater- und Drehbuchausschreibungen ist es schwieriger – oder ich kenne da einfach die guten, zentralen Quellen nicht. Wenn jemand eine weiß, freue ich mich über Mail und nehme es dann gerne auf.

Ansonsten gilt: Man sollte es sportlich nehmen und sich drauf einstellen, jede Menge Absagen zu bekommen (oder oft auch gar keine Nachricht). So ist das – es gibt ganz viele Menschen, die Texte einsenden, und es gibt – ja, das darf man ruhig zur Kenntnis nehmen, auch viele, viele gute Autor*innen. Kein Grund allerdings, es nicht zu versuchen.

Viel Glück und Erfolg!