„In ihrer starken, eigenständigen Prosa beherrscht Ulrike Schäfer die Kunst, zum Kern ihrer Geschichten zu führen. Sie entwickelt eine besondere Intensität, die die Leser gefangen nimmt.“

Mehr
"Eine wahre Sternstunde, Ulrike Schäfer lesen zu hören."
Oswald Burger
Literaturveranstalter
Live
  • Geballte Ladung: Der Blick der Frauen
    29.10.2022 | Fürth
  • Mord in der Buchhandlung
    07.12.2022 | Würzburg
  • Alle Veranstaltungen

    „Ihr klarer Schreibstil braucht keine Spezialeffekte, um leise und eindringlich von der Sehnsucht und dem Suchen, von dir und mir zu erzählen. Präzise, poetisch, preisgekrönt: ein großartiger Erzählband!“
    Stuttgarter Zeitung
    Buchwochenbeilage
    Newsletter

    Sie möchten über neue Veranstaltungen und Veröffentlichungen von Ulrike Schäfer informiert werden? Dann können Sie hier Ihre E-Mail-Adresse eintragen:

    Die Einwilligung können Sie jederzeit widerrufen über einen Link im Newsletter oder per Mail an Ulrike Schäfer. Der Newsletter-Versand erfolgt entsprechend meiner Datenschutzerklärung.

    "In ihrer starken, eigenständigen Prosa beherrscht Ulrike Schäfer die Kunst, zum Kern ihrer Geschichten zu führen. Sie umkreist mit klarer Sprache und mit Unausgesprochenem ihre Protagonisten, entwickelt in ihren Themen eine besondere Intensität, die die Leser gefangen nimmt."
    Regine Mönkemeier
    Literaturzeitschrift "Der Dreischneuß"
    Aus dem Blog
    Literaturstipendium

    Arbeitsstipendium

    Die Normalität (jedenfalls meine) ist: Man muss viel probieren, wenn mal was klappen soll. Einige quälende Jahre lang stand ich mir beim …

    Mord in der Buchhandlung

    Eine Premiere: Ich habe die Ehre, mit einem Text in einer Krimi-Anthologie vertreten zu sein. Herausgegeben wurde sie von meinem sehr geschätzten …

    Die letzten Stunden Antarktis

    Am Karsamstag habe ich in der leeren Stadtbücherei Würzburg gelesen. In Zeiten von Corona, in dieser anderen Realität, in der wir jetzt …

    "Für mich sind die besten Geschichten immer jene, bei denen ein Geheimnis bleibt. Die ihr Eigenleben entwickeln. Denn Worte, so las ich neulich, werden nicht dazu gemacht, damit das Denken dazwischen keinen Platz hat. Den Platz gibt die Autorin ihren Lesern – und daher meine wärmste Empfehlung."
    Birgit Böllinger
    Literaturblog "Sätze und Schätze"