Kategorie: Vermeldet

Neuigkeiten zwischendurch.

Mord in der Buchhandlung

Eine Premiere: Ich habe die Ehre, mit einem Text in einer Krimi-Anthologie vertreten zu sein. Herausgegeben wurde sie von meinem sehr geschätzten Kollegen Thomas Kastura, dessen Krimi-Künste ich bewundere. Umso erfreuter war ich, als er mich letztes Jahr fragte, ob ich mal Lust auf einen Abstecher in dieses Genre hätte. Ich hatte!

Das war ein Abenteuer, und jetzt erblicken sie also das Licht der Welt: 16 Autor*innen, 14 Todesfälle zwischen den Zeilen, Schauplatz sind Buchhandlungen aller Art und Orte. Erschienen heute im Gmeiner Verlag und ab sofort erhältlich in allen Buchhandlungen. Viel Freude beim Lesen!

Mord in der Buchhandlung
14 Todesfälle zwischen den Zeilen

Hrsg. Thomas Kastura
Mit Texten von Gitta Edelmann, Heike Gerdes, Peter Gerdes, Brigitte Glaser, Ule Hansen, Thomas Kastura, Tessa Korber, Sabina Naber, Günter Neuwirth, Barbara Saladin, Ulrike Schäfer, Regina Schleheck, Tanja Steinlechner, Ingrid Werner, Fenna Williams
Gmeiner Verlag, 8. September 2021
280 Seiten, 15 € / E-Book 11,99 €
ISBN 978-3-8392-0056-8

Lore in Wortlaut 27

Im August ist es kulturell meist etwas stiller, allerdings nicht ganz: Unter anderem sorgt KUNO, der Nürnberger Kulturladen Nord, mit seiner Literaturzeitschrift „Wortlaut“ für Literatur aus Franken dafür, dass literarisch was los ist. Ich freue mich, wieder dabei zu sein: In der gerade erschienen aktuellen Wortlaut 27 ist u. a. meine Kurzgeschichte „Lore“ abgedruckt.

Die Literaturzeitschrift „Wortlaut” kann für 5,00 € (ggf. zzgl. Versandkosten) erworben oder bestellt werden, per E-Mail an wortlaut@kultur-nord.org oder direkt im Literaturzentrum Nord, KUNO, Wurzelbauerstr. 29, Tel. 0911-553387, Fax 0911-5819676.

Tücken der Technik

Wer diesen Artikel als E-Mail erhält, hat meine Neuigkeiten mit einer Technik bestellt, die demnächst leider nicht mehr funktionieren wird.

Wer weiterhin über Lesungen, Veröffentlichungen etc. informiert werden möchte, ist herzlich eingeladen, meinen Newsletter zu abonnieren. Er erscheint in unregelmäßigen Abständen, höchstens jedoch einmal im Monat.

Soweit in aller Kürze, mit den besten Wünschen in alle Richtungen!

liTrio liest online, Vol.2

Die Zeit bis zum Sommer ist noch lang. Um sie zu verkürzen und hoffentlich auch ein wenig zu versüßen, meldet sich liTrio zurück aus dem Winterschlaf und schiebt eine Online-Lesung ein, und zwar mit einer weiteren Auswahl aus dem reichen Schatz der letzten 11 Jahre unserer gemeinsamen Programme:

Martin Heberlein, Hanns Peter Zwißler und ich lesen Prosa, Lyrik und Satire. Christian Bekmulin mischt an der Gitarre seinen feinen Jazz darunter. Und in seiner bewährten Doppelrolle sorgt Martin Heberlein als Moderator dafür, dass das alles einen roten Faden hat und ein glückliches Ende nimmt. Das alles findet am Donnerstag, 25. Februar um 19 Uhr statt. Wie man teilnehmen kann, steht auf www.litrio.de. Dank der Förderung – siehe unten – ist der Eintritt frei. Herzliche Einladung!

Im Juni und Juli gibt’s dann das neue Jahresprogramm von liTrio; hoffentlich vor Ort in Schweinfurt und Würzburg. Schauen wir mal …

liTrio wird gefördert von der Stadt Würzburg, dem Bezirk Unterfranken und dem Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst.

Mainzeit 2020 als Buch

Im Sommer startete der Verein Literaturhaus Würzburg e. V. die Ausschreibung „Mainzeit 2020“: Autorinnen und Autoren mögen „mit Literatur helfen, unsere unwirkliche Wirklichkeit zu beschreiben und zu bewältigen.“ Eine Jury wählte 10 Beiträge aus, die zunächst online auf der Website des Vereins veröffentlicht wurden.

Im Dezember ist die Anthologie im Verlag Königshausen & Neumann als Buch erschienen und für 14,80 € in allen Buchhandlungen erhältlich.

Unter den ausgewählten Beiträgen ist meine Kurzgeschichte „Landesamt für Dämonen“, die auch in der Kulturbeilage ZUGABE der MAIN-POST abgedruckt wurde. Mich hat das sehr gefreut, ebenso die beiden Rückmeldungen unten. Zugleich war es bedrückend, in welche Situation hinein die Veröffentlichung fiel, mit welchen täglichen Fall- und Todeszahlen. Das ist ein langer Winter. Warten aufs Licht …

„Ulrike Schäfer fasst die Angst, die immer wieder wellenartig über uns dahinrauscht, so präzise in Worte, dass manchmal das Herz etwas schneller schlägt, wenn Personen als Astgabeln von Infektionsketten Gedanken und ein Gesicht bekommen. Und obwohl dieses Pandemiejahr wie fauler Geruch zwischen den Zeilen klebt, lässt es dennoch Raum für gewunkene Liebe und ein bisschen Sorglosigkeit. Am Ende bleibt dann zum Glück eine leichte Ahnung auf Hoffnung, die uns Schäfer zumindest für einen kurzen Augenblick zugesteht.“ Marie Fenzl, Literaturhaus Würzburg e. V.

„Mit Bildern, die ebenso analytisch wie poetisch sind, bildet Ulrike Schäfer in ‚Landesamt für Dämonen‘ unsere ewigen Gedankenschleifen auf eine Weise ab, dass ich mich verstanden fühle – und ein bisschen getröstet.“ Elena Riedel, Literaturhaus Würzburg e. V.

Anthologie Mainzeit 2020 ist online

Der Literaturhaus Würzburg e. V. hat im Sommer einen Schreibaufruf zum Thema Pandemie gestartet: Autorinnen und Autoren mögen „mit Literatur helfen, unsere unwirkliche Wirklichkeit zu beschreiben und zu bewältigen.“ Aus den Einsendungen wurden 10 Beiträge ausgewählt, und ich habe die Freude, mit meiner Kurzgeschichte „Landesamt für Dämonen“ dabei zu sein.

Die Anthologie ist jetzt online gegangen und auf der Website des Literaturhauses nachzulesen:

www.literaturhaus-wuerzburg.de/schreiben

Für mich doppelt spannend, wegen der Texte natürlich, aber auch wegen der ausgewählten Autor*innen, denn etliche Namen kannte ich noch nicht und bin immer neugierig, wer hier in der Gegend noch so alles schreibt. Viel Freude bei der Lektüre!

 

Schwäne für Hölderlin

Morgen, am 18. September, wird in Stuttgart die Anthologie „An die Schwäne“ präsentiert, die das Stuttgarter Schriftstellerhaus anlässlich des 250. Geburtstags  von Friedrich Hölderlin herausgibt. Der Band vereint 51 Beiträge zum Thema „Hälfte des Lebens“.

Bei der Präsentation kann ich leider nicht dabei sein, so gerne ich meine Stuttgarter Freunde und Bekannten endlich einmal wiedergesehen hätte. Aber ich freue mich sehr, dass meine Erzählung „Hans“ in die Anthologie aufgenommen wurde, und bin schon sehr gespannt auf das Buch.

Für Interessierte hier weitere Informationen dazu:

Der Band mit Zeichnungen von Christian Lang wird von Astrid Braun und Moritz Heger herausgegeben. Er hat 264 Seiten und erscheint im September 2020 in der Edition KANALSTRASSE 4. Bestellungen unter info@stuttgarter schriftstellerhaus.de oder via Online-Formular zum Preis von 14 Euro zzgl. Versandkosten.bx9

Best of liTrio Online!

liTrio

liTrio geht ins Netz! Mit einem eigens dafür maßgeschneiderten Best-Of-Programm. Und zwar am Dienstag, 2. Juni um 20 Uhr. – Mit dabei wie immer der stimmgewaltig erzählende Romancier Hanns Peter Zwißler, der ironisch-freche Lyriker und Moderator Martin Heberlein und meine Wenigkeit. Musikalische Unterstützung erhalten wir diesmal vom fantastischen Jazz-Saxophonisten Christian Bekmulin.

Hier steht, wie man teilnehmen kann: www.litrio.de/best-of-litrio-online/

Unsere Veranstaltung findet im Rahmen der Kulturpunkte-Aktion des Dachverbands freier Würzburger Kulturträger statt. Ein Dankeschön dafür an den Dachverband! Ebenso an die Stadt Würzburg für die Förderung.

Vielleicht sehen wir uns ja im virtuellen Raum, wir würden uns freuen!

ONLINE-Lesebühne! Am 7. April

Lesebühne mit Ulrike Schäfer, Tobias Heyel und Pauline Füg

UPDATE: Im Zuge der Schutzmaßnahmen gegen eine schnelle Verbreitung des Corona-Virus findet unsere Lesebühne am 7.4. nicht in der Stadtbücherei Würzburg, sondern online statt. Informationen finden sich auf www.grossraum-kleinstadt.de!

Update – Am Dienstag, 7. April um 20 Uhr laden Pauline Füg, Tobi Heyel und ich zur nächsten Ausgabe der Würzburger Lesebühne „großraumdichten & kleinstadtgeschichten“ in die Stadtbücherei Würzburg ein. Als Gäste sind diesmal der Trize-Meister der deutschsprachigen Poetry Slam-Meisterschaften, Jan Cönig, und der Mainzer Zauberkünstler Christoph Demian mit an Bord. Wir dürfen uns auf einen magisch-literarischen Abend freuen.

Wer live dabei sein will, findet auf www.grossraum-kleinstadt.de alle Informationen.

Der Eintritt ist frei. Wer Karten für die Veranstaltung erworben hat, bekommt den Eintrittspreis bei der Stadtbücherei Würzburg erstattet, sobald diese wieder geöffnet ist.

Foto Christoph Demian

Christoph Demian. Foto: Hagen Schnauss

Foto Jan Cönig

Jan Cönig. Foto: Marvin Ruppert

Die Lesebühne wird gefördert von der Stadt Würzburg, der Sparkassenstiftung Würzburg, dem Bezirk Unterfranken und dem Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst.

Für immer Elisa. Meine Erfahrungen mit einem Fortsetzungsroman

Am Donnerstag, 28. November 2019 um 19 Uhr lesen Johannes Jung, Ulrike Sosnitza, Corina Kölln, Hanns Peter Zwißler und ich im Würzburger Kunsthaus Michel (Semmelstr. 42) aus unserem gemeinsamen Fortsetzungsroman “Für immer Elisa. Die unerhörten Ereignisse eines fränkischen Sommers”, der im Sommer in der Main-Post erschienen ist. Moderiert wird die Veranstaltung vom Main-Post-Team Mathias Wiedemann und Alice Natter.

An diesem Projekt beteiligt zu sein, war eine höchst spannende Erfahrung für mich. Ich wollte schon im Sommer diese Erfahrungen einmal zusammenfassen, auch für mich selbst, und nehme jetzt die bevorstehende Lesung zum Anlass, das endlich zu tun.

Zunächst aber Spoiler-Warnung: Wer die entstandene Erzählung (bzw. Mini-Kürzest-Roman) noch nicht kennt, sie aber noch lesen oder bei unserer Veranstaltung hören möchte, sollte mit der Lektüre dieses Artikels noch warten. Denn zum einen verrate ich einiges über die Geschichte darin, zum anderen ist manches von dem, was ich beschreibe, vermutlich nicht zu verstehen, wenn man sie nicht kennt. Weiterlesen